Kleines Täschchen mit Kellerfalten

(M)Ein Kleinod.

Darf ich vorstellen? Dies hier ist die allererste Tasche, die ich jemals genäht habe. Sie ist nun schon ein paar Jahre alt und ich bin immer noch sehr verliebt in sie. Hier bewahre ich alles auf, was ich zum Schmuck-Basteln benötige. Sie kommt also nach wie vor sehr oft zum Einsatz, so dass ich mich immer wieder an ihr erfreuen kann. Das Schnittmuster ist ein Freebie von Pattydoo (Kosmetiktasche ‘Susi’) und für Nähanfänger geeignet, vor allem da es eine super genaue Videoanleitung dazu auf pattydoo.de gibt. Weiterlesen ...

Eine Leggins wird zu einem Rock

Gestern habe ich hier an dieser Stelle gezeigt, wie aus einer alten Jeans ein süßer Rock werden kann. Das Gleiche kann natürlich auch mit einer Leggins passieren. Gerne nehme ich hierfür diejenigen Hosen, die schon bis zum Schritt hin voller Löcher und wirklich nicht mehr zu reparieren sind. Den Taillenbund kann man sich immer noch zu nutze machen und die gewünschte Höhe frei aussuchen, wie man es persönlich am schönsten findet. Meine beiden Mädels wollten nach dem kurzen Rock von gestern gerne auch einen langen haben, denn sie sind schließlich richtige Prinzessinnen. Diesen Stoff hatte ich in ausreichender Menge in meinem Fundus um zwei 360° Tellerröcke zu fertigen. Ich denke sie werden Teil eines tollen Zauberinnen-Kostüms werden, mit Hut und Zauberstab und allem Pipapo. Der untere Abschluss besteht – wie auch schon gestern – aus T-Shirt-Garn, anstelle von Schrägband. Weiterlesen ...

Indoor-Zaun

Unser Gartenzaun in der Küche. Es fliegen sogar ein paar Schmetterlinge…

Warum sollte ein Gartenzaun nur draußen stehen? Wir holen uns den Garten auch nach Drinnen! Aus unserem alten, braunen und sehr schiefen Zaun, haben wir uns eine coole Wandverkleidung in der Küche gebaut, die gleichzeitig als Buchstütze oder auch als Halter für Handys und Pads dienen kann. Weiterlesen ...

Dörte Becker

Das ist Dörte. Dörte Becker.

Ich finde sie so cool! Zur Zeit lebt sie in unserem Badezimmer. Ab und zu braucht sie ihre Ruhe, taucht dafür ab und etwas später im Kinderzimmer wieder auf. Besucht hier ihren Freund Holger, der bald auf ferne Reisen zu unserem Cousin2 schwimmen wird, welcher uns ab November auf unseren blauen Planeten mit seiner Anwesenheit verzaubern wird. Wir freuen uns schon sehr!! Weiterlesen ...

Kaputten Kinder-Leggins eine zweite Chance geben

Wer kleine Kinder hat, kennt es zur Genüge: Leggins mit Löchern am Knie, Po oder auch im Schritt. Oft lässt es sich flicken und weiter benutzen, aber irgendwann ist ein Punkt erreicht, da muss etwas Anderes mit diesen Hosen passieren… Ich zeige hier und heute mal ein paar Beispiele, wie ich dieses Problem löse. Weiterlesen ...

Wattepads und Aufbewahrung

Nachhaltig und schön.

Nachhaltigkeit kommt heutzutage gut an und auch noch schön daher. Ich empfinde ein Badezimmer ohne Plastik und Wegwerfprodukte als absolut gemütlich und Wohlfühl-Oase. Natürlich sind bei mir nicht nur Kosmetik-Produkte, sondern auch die Wattepads selbstgemacht und wiederverwendbar. Hierfür kann man super leicht farblich abgestimmte Stoffreste verarbeiten. Die Aufbewahrung der Pads war mal eine Jeanshose. Der Button ist extra für diese Tasche entstanden. Mehr Infos zu dem Segelboot-Stempel gibt es hier: Weiterlesen ...

Blumen aus Teebeutel-Papier im Blumentopf aus Zeitungspapier

Es blüht im Blumentopf!

Des Öfteren habe ich hier schon tolle Blumen aus Papier oder auch Folie gezeigt. Heute gibt es eine neue Version: Blüten aus Teebeutel-Tüten! Die Stengel sind aus dem Draht von Spiral-Notizblöcken, der Blumentopf wurde aus Papierpulpe alter Zeitungen geformt und verziert mit bunten Papierschnipsel-Resten von Basteln… mehr Upcycling geht fast nicht. Links besteht die Blüte aus alten Buchseiten und die Blätter aus Eierkarton. Weiterlesen ...

Sitzkissen selbst gemacht

Darf ich vorstellen?: Unser neues Sitzkissen!! Eigentlich versteckt sich darunter ja eine ausklappbare Matratze. Da diese jedoch schon so Einiges hinter sich hat und auch vom Design nicht so gut ins Kinderzimmer passte, wurde kurzerhand ein Überzug genäht, der sich leicht auf- und wieder abstülpen lässt, denn zum Toben und Spielen ist die Matratze noch super zu gebrauchen. Bei uns kommt so schnell nichts weg… Weiterlesen ...

Schwämmchen aus Socken und Leggins

Viele kleine Schwämmchen in kunterbunt oder auch dezent gehalten.

Super praktische Schwämmchen aus kaputten Socken oder Leggins kann man sich schnell selber machen. T-Shirt-Ärmel gehen auch, die bleiben ja eh übrig, wenn man sich T-Shirt-Garn herstellt. Bei uns fallen vor allem Socken der Erwachsenen und Leggins der Kinder an, die irgendwann so viele Löcher haben, dass sich Stopfen und Flicken wirklich nicht mehr lohnt. Dann ist mit der Verwertung aber noch lange nicht Schluss. Statt Wattepads kann man diese kleinen Schwämme benutzen. Sie funktionieren auch als Putzlappen, oder zum Trockenwischen des Waschbeckens, damit keine Kalkflecken entstehen. Man kann sie farblich dezent gestalten oder auch kunterbunt für super gute Laune. Weiterlesen ...

Eigenes Design-Papier kreieren

Stempeln mal anders!

Ich zweckentfremde gerne Dinge! Hier z.B. eine elektrische Gesichtsbürste. Mit dieser lassen sich tolle Design- oder auch Geschenkpapiere selber kreieren. Es ist zudem auch ungeheuer meditativ, diese Kreise zu produzieren, mich hat es total entspannt. Als erster Versuch Acrylfarbe auf der Rückseite von alten Kalenderblättern, somit ein absolutes Upcycling-Projekt. Viele weitere Kombinationen werden folgen. Weiterlesen ...

Blumentopf mit Wasserdepot

Was man aus Weinflaschen so alles machen kann.

Als ich das gesehen habe, musste ich es sofort nachbauen. Da ich die Flasche schon richtig zerschnitten parat hatte (sie stand als Vase und Kerzenständer im Wohnzimmer) konnte ich gleich loslegen. Den unteren Teil der Flasche ist mit Papierpulpe aus alten Zeitungen und Schnipseln aus Buchseiten umhüllt. Weiterlesen ...

Feder-Ohrringe mit Schrumpffolie

Feder-Ohrringe gemacht aus Schrumpffolie.

Endlich – mein erster Versuch mit Schrumpffolie! Das Projekt habe ich lange vor mir her geschoben. Die ganze Zeit habe ich mich aber total darauf gefreut. Und mit dem Ergebnis bin ich absolut zufrieden! Ich habe mir Skizzen einer großen und einer etwas kleineren Feder auf Papier gemalt, mit Bleistift auf die Folie übertragen und ausgeschnitten, diese umgedreht und nun als seitenverkehrte Vorlage für die zweite Feder benutzt. Den Aquarell-Effekt habe ich mit Filzstift-Wasser erzeugt. Wie man leere und eingetrocknete Filzstifte noch weiter verwenden kann zeige ich hier. Für die Federn habe ich die Farbe in Wassertankpinsel transferiert und tropfenweise auf der Folie verteilt. Die grünen und blauen Streifen wurden mit Buntstiften ausgemalt und mit der Lochzange in einem Abstand von 5 (kleine Feder) und 7 mm (große Feder) zum Rand ein 4 mm großes Loch gestanzt. Nach ein paar Minuten auf Backpapier im (auf 120°C vorgeheizten) Backofen, waren die Formen fertig. Sie kommen leicht gewellt aus dem Ofen, wenn man möchte kann man das so lassen. Gerade bei den Federn macht das ordentlich was her. Ich wollte sie aber glatt. Dafür habe ich sie auf ein Holzbrett zwischen zwei Backpapiere gelegt und vorsichtig mit dem Bügeleisen geglättet. Die Ohrring-Rohlinge aus Metall habe ich mir noch ein wenig zurecht gebogen, damit alles ordentlich schaukeln kann, Federn drauf und fertig!! Weiterlesen ...

Immer die passende Kreis-Schablone zur Hand

Einfacher geht es nicht.

Mit Kreisen malen macht viel Spaß und auch für viele andere Projekte brauche ich immer mal wieder eine kreisrunde Form, wie z.B. bei der Rundung für die Grundform der Papierblumen, für die runden Fenster bei einer Lichterkette aus Milchtüten oder für die Verzierungen einer Schatzkiste und eines Mini-Hauses. Das Ganze kostet nichts und ist doch so praktisch! Einfach nur kreativ malen geht natürlich auch!! Aufgeräumt wird das Ganze in einer mit selbst-gemachter Sprühfarbe aufgehübschten und bestempelten Milchtüte. Weiterlesen ...