Buchtipp: “Mehr Natur im Garten”

Markus Gastl

ulmer Verlag

ISBN: 978-3-8186-1346-4

Preis: 14,00 Euro

128 Seiten

Softcover

Blick ins Buch, dort könnt ihr auch noch ein wenig ins Buch hineinschauen.

Das Cover.

Das Buch

Das ist ein Buch für mich! Ich laufe gerade nur noch mit diesem herum, stöbere darin, blättere quer und lese nach und nach alles von vorne bis hinten durch. Es passt einfach zur aktuellen Jahreszeit und zum Wetter: der Frühling hat begonnen, es scheint die Sonne, im Garten beginnt sich alles zu verändern. Ich schaue neugierig, welche Pflanzen sich herausputzen und wer uns alles aus dem letzen Jahr wieder besuchen kommt. Jeden Tag gibt es da neue Dinge zu entdecken. Es grenzt schon an Zauberei. Es ist ein wenig wie in unserem kleinen Feen-Garten

Der Feen-Garten

Der Naturgarten

Dieses Buch passt perfekt zu mir und zu unserem Garten: Mein Ziel ist es, aus dem vor fast drei Jahren übernommenen kleinen Paradies einen möglichst naturnahen Raum zu schaffen, in welchem sich Kinder, Erwachsene, Tiere und Pflanzen wohl fühlen.

Plastiktöpfe sind Tontöpfen gewichen, der Rasen wird nach und nach mehr ‘vernachlässigt’, um mehr Variabilität zu erzielen und immer mehr ‘Unkräuter’ ziehen bei uns ein, da ich sie einfach toll finde. Im Buch heißen sie nicht zu Unrecht ‘geniale Pflanzen’.

Ihr findet hier schön gestaltete Bilder sowie gut lesbare und verständliche Texte. Mich als Naturliebhaber spricht es total an und meine Idee des eigenen Naturgartens wird hierdurch weiterhin gefestigt.

Fee und Elfenkrokus.

Dass es sich bei dem Krokus, mit welchem sich unsere Garten-Fee zeigt ausgerechnet um einen Elfen-Krokus handelt, habe ich im Buch erfahren. Ist das nicht genial und super passend? Ich bin hin und weg. Ihr findet viele tolle Ideen für heimische Pflanzen in den verschiedensten Bereichen des Gartens, ob sonnig oder schattig, feucht oder trocken.

Keine Belehrungen

Das Buch belehrt nicht, sondern zeigt Anregungen für Gestaltungs-Möglichkeiten – für absolut kreative Prozesse, wie ich finde. Für mich fühlt sich gärtnern immer auch wie basteln an. Ich mag das total. Ihr findet viele Ideen für einen nach-und-nach-Umbau. Es wird oft erwähnt, dass jeder selbst entscheiden kann wie weit er die Umstrukturierung durchführen möchte und wieviel Ordnung er mag oder braucht.

Das Buch von seiner Rückseite.

Fazit: Die Natur darf Natur sein und dennoch kommt hier jeder auf seine Kosten.

Naturmodule

Spannend im Buch fand ich unter Anderem die Erwähnung von sogenannten ‘Naturmodulen’. Denn das ist genau das, was wir hier durch Zufall ab und zu umsetzten. Nach einer großen Aufräum-Aktion hatten wir einen Baumrest ‘über’. Wohin mit so einem schweren Teil? Ganz simpel: er bleibt einfach da! Er steht nun dekorativ vor unserem Gewächshaus, dient als Totholz für eine Vielzahl an Insekten (welche wiederum eine tolle Nahrungsgrundlage für Vögel sind) und kann gleichzeitig noch ein paar Tontöpfe tragen, in denen sich der Hauswurz pudelwohl fühlt. Drei Fliegen mit einer Klappe!

Unser Naturmodul.

Fazit des Buches für mich: Die Natur darf Natur sein und dennoch kommt hier jeder auf seine Kosten.

Eine weitere Idee für euren Garten

Ich zeige euch auch noch eine Idee für eine unaufdringliche, naturnahe Beschriftungsmöglichkeit eures Kräuterbeetes: Tonscherben eines kaputten Blumentopfes lassen sich mit weißem Acryllack nach Lust und Laune beschriften und verzieren. Mit Klarlack habe ich anschließend alles versiegelt und ich kann berichten, dass diese Lösung absolut wetterfest ist und sich einfach ganz zauberhaft in einen Naturgarten integriert.

Das Beet habe ich mir übrigens aus einer alten Holzpalette zusammengebaut.

Beschriftung in unserem Kräuter-Beet.

Und das war es noch lange nicht

Das Buch ‘Mehr Natur im Garten’ stammt aus einer Buchreiche! Bald kann ich euch an dieser Stelle etwas über ‘Bienen retten’ von Sebastian Hopfenmüller und Eva Stangler berichten. Ich freu mich schon sehr darauf.

Zudem gibt es noch ‘Garten ohne Gießen’ und ‘Plastikfrei gärtnern’. Also ich bin mit dabei!