Wichteltür und alles was dazugehört

Hier gibt es heute viele DIY-Ideen rund um die Wichteltür. Das Besondere an unserem Projekt: alles ist reinstes Upcycling. Papp- und Getränkekarton bilden die Haupt-Baumaterialien. Und auch sonst wurde sich im Zobelnest umgeschaut, was alles verbaut und umfunktioniert werden kann. Die ganze Geschichte rund um unseren Wichtel, seine Abenteuer und Streiche wird es hier bald in einem eigenen Beitrag geben. Aber auch jetzt schon bekommt ihr einen kleinen Eindruck davon.

Die Wichteltür

Wichteltür aus Pappe und Getränkekarton. Mit Türklopfer aus kleinem Schlüsselring.
Die DIY-Wichteltür.

Beginnen wir mit dem Herzstück: Die Wichteltür. Unsere besteht aus Papp- und Getränkekarton. Die Scharniere stammen von Ohrstäbchen. Vielleicht malen ja einige von euch manches Mal damit mit ihren Kindern. Dann hebt diese einfach auf! Denn sie geben ein hervorragendes Baumaterial ab. Der Türklopfer besteht aus einem kleinen Schlüsselring mit Holzperle. Auch der Türgriff ist eine (flache) Holzperle. Der runde Fensterrahmen der Tür war einmal ein Ring in einem Plastik-Schneidebrett. Da dieser immer herausfiel, wurde er mit Acrylfarbe bepinselt und ohne groß nachzudenken zweckentfremdet.

Lichterketten und beleuchtete Fenster zaubern um die Wichteltür herum eine wahnsinnig heimelige Atmosphäre. Unser kleines Wesen hatte sogar die Rollos ein wenig hoch gezogen. Hätten wir hier vielleicht einen Blick ins Haus riskieren sollen? Oder war es doch ganz gut, dass wir es nicht getan haben? Falls wir beim Luschern tatsächlich den Wicht entdeckt hätten, hätte er all seine Zauberkraft verloren!

Es weihnachtete so sehr

Wow, was für eine weihnachtliche Stimmung hier herrschte. Abends kamen sogar die Rentiere vorbei und naschten etwas von den Blumen. Aber keine Sorge, die eindrucksvollen Tiere fraßen niemals alles auf. Die Blumengestecke in den Blumentöpfen sind selbstgesammeltes und getrocknetes Naturmaterial. Wo die kleinen Glöckchen herkommen erratet ihr bestimmt. Die Faltanleitung für den kleinen Papierstern findet ihr – zusammen mit vielen anderen nachhaltigen Ideen – in meinem Weihnachtssterne-Buch.

Kennt ihr diese Plastikschnüre, die um die Versandkartons gespannt sind, wenn Bestellungen zu euch nach Hause kommen? Sie heißen »Umreifungsband«. Man lernt doch jeden Tag etwas Neues dazu. Ihr werft diese hoffentlich nicht weg!? Dann wärt ihr ja wahnsinnig, so ein witziges Baumaterial (welches bis dahin nur ein einziges – ziemlich langweiliges – Leben fristen durfte) zu entsorgen. Schneidet es in Zukunft immer knapp neben der Verklebung auseinander und lagert es in eurem Bastelvorrat! Wichteltüren und Zaunelemente bekommen damit einen extra Pfiff.

Unser Wichtel schien eine kleine Naschkatze zu sein. Oder waren dies Überreste eines Mini-Weihnachtsmarktes? Die Tüten voller gebrannter Mandeln und die Zuckerwatte auf dem kleinen Nierentisch riechen auf jeden Fall ganz wunderbar!

Auch Post kam regelmäßig in den kleinen Wichtel-Briefkasten. Der Nachsendeauftrag funktionierte offenbar reibungslos. Herrlich. Was da wohl alles drin stand? Und auch bei Wichteln scheint es Brauch zu sein, sich Adventskerzen anzuzünden, um bis zum großen Ereignis am 24.12. immer mehr Licht ins Haus zu bringen. Aus einem Korken und Holzdübeln wurde ein kleiner Hocker.

Im oberen Stock war noch mehr Platz. Befand sich hier eine kleine Werkstatt? Wir konnten uns vor Neugierde kaum beherrschen und bewunderten voller Andacht die originelle Brüstung aus (Werbegeschenk-)Buntstiftresten.

Unser Wichtel startete im Herbst

War das aufregend! Plötzlich war er da! Mit Reisekiste und Rucksack ging alles los. Je mehr das Laub herabfiel, umso wuseliger wurde es rund um die Wichteltür. Vor allem das feine Händchen des Wichtels für Blumen und Pflanzen hat uns sehr beeindruckt. Richtig gemütlich fanden wir das.

Manches Mal hat unser Wichtel vergessen seine Strickleiter (aus Werbegeschenk-Buntstiften) einzuziehen. Wie gerne wären wir da einmal hinauf geklettert und hätten die obere Tür geöffnet. An richtig goldenen Oktober-Tagen stand sogar eine kleine Bank (auch aus Werbegeschenk-Buntstiften) vor der Tür!

Oh wie wunderbar! Auch der Wichtel hatte ein Faible für DIY! Die Kürbisse im Vorgarten mussten wir sofort nachmachen. Hier geht es zu einem Bild unserer Beton-Kürbisse.

Ein gut bestücktes Regal aus einem alten Zollstock war der endgültige Beweis, dass bei uns ein DIY-begnadeter Wichtel eingezogen ist. Farben, Wolle, Garn, Glitzer und ein paar geheime Tinkturen, ordentlich sortiert und aufgereiht, machten uns ganz neidisch. Die Mini-Garn-Spulen gibt es hier zu kaufen.(Affiliate Link) Ihr könnt auch ähnlich geformte Perlen dafür nehmen. Runde sorgen bestimmt ebenfalls für einen schönen Effekt.

Video zu unserer Wichteltür

So sah es aus, als der kleine Mann einzog. 🎶 Christmas Village – Aaron Kenny 🎶

Weitere Ideen rund um den Wichtel

Wollt ihr dieses Jahr auch einen Wichtel bei euch einziehen lassen? Mögt ihr eure Ideen hier für alle teilen? Ich würde sie gerne sammeln und in einem eigenen Beitrag dazu zeigen. Schaut doch einmal hier vorbei, zu gewinnen gibt es auch noch was:

Braucht ihr noch mehr Inspiration zum Thema Wichteltür. Vielleicht ist dieser Buchtipp ja etwas für euch.

Nach oben