Winter-Upcycling

Single-Handschuhe werden zu coolen Kuscheltieren

Wir sind endlich mitten im Winter angekommen. Es fallen sogar schon ein paar Schneeflocken (dass diese sich mit sehr viel Regen vermischen ignorieren wir einmal gekonnt)! Es passiert nun leider, und dass nicht nur den ganz Kleinen unter uns, dass ab und zu einer unserer Handschuhe verschwindet und einfach nicht mehr auftauchen will. Was macht man dann mit dem verbliebenen, einsamen, alleine gelassenen Handwärmer? Klar: süße kleine Gestalten, die mal frech und lustig, gruselig oder aber auch einfach nur kuschelig daherkommen können!

Tolle Bande, und nun gar nicht mehr allein!

Ich zeige euch ein paar Inspirationen, was aus unserer Sammlung einsamer Singles geworden ist. So individuell wie die Handschuhe, so einzigartig sind auch die kuscheligen Resultate.

Diese hier sind für jeden Spaß zu haben!

Lass Konfetti regnen! Oder auch Holzperlen! Ob Fünffingerhandschuh oder Fäustling: es lässt sich noch so einiges daraus zaubern. Verziert wurde mit Knöpfen, Pailletten, Filz, Bändern und Stickgarn. Wer hat, kann gerne auch Perlen und Wackelaugen applizieren. Nun müssen wir uns noch passende Namen ausdenken.

In diesem Mini-Wohnzimmer findet jeder einen gemütlichen Ort.

Ein Handschuh-Tier – zwei Gesichter: ist es nun eine Krake die lässig abhängt und in der Tiefsee einen Goldschatz gefunden hat oder doch eher ein faulenzender Breitmaulfrosch? Egal, ein toller Begleiter ist er allemal! Und in seinem kunterbunten Unterwasser-Wohnzimmer ist für jeden Platz…

Ihr könnt die Kleinen mit Füllwatte füllen, oder aber auch mit übrig gebliebenen Stoffresten und Schnüren aus anderen Projekten. Bei uns gibt es für solchen ‘Abfall’ extra einen Sammelbeutel; denn für fleißige Upcycler ist es natürlich kein Müll sondern ein wertvoller Rohstoff für viele viele weitere Projekte.

Einer für das Glück und einer für die Sorgen.

Manche Gesellen sind doch recht lustig anzuschauen! Was sind denn hier nun alles Arme oder Beine? Naja egal, denn er sieht so aus, als ob er viel Glück für jeden mitbringt der mit ihm kuscheln mag.

Und ja tatsächlich, es geht auch ganz ohne Beine, mit verrückten Zähnen und Augen. Hier habe ich den gefütterten Fäustling oben offen lassen, so hat er in seinem Inneren ganz viel Platz, und kann sich – wie ein Sorgenfresserchen – um die Gedanken und Gefühle der kleinen Lieblingsmenschen zu kümmern. Der Fehlkauf der zu kurzen Schnürsenkel macht sich doch ganz gut als Stirnband, oder?

Zweites Leben für Mützen

Und wenn ihr neben all den Ideen für die Handschuh-Verwertung auch noch einen Tipp für Mützen – die plötzlich viel zu klein geworden sind – braucht, zeige ich hier zwei zusätzliche Projekte für eine sinnvolle Weiter-Verwertung:

Noch ein kuscheliger Begleiter für die Kleinen.

Auch aus Mützen lassen sich super einfach lustige Kuschel-Viecher machen. Die Zwei-Bommel-Kopfbedeckung fand ich dafür besonders gut geeignet. Und wirklich – viel schneller geht es nicht: Knöpfe für Augen und Nase annähen, Füllmaterial rein (z.B. auch zerkleinerte ausgediente und in der Waschmaschine gewaschene Küchenschwämme), zunähen und fertig!

Eine kleine Handtasche.

Man kann aber auch eine super coole Handtasche für das Kind machen, dem die Mütze nicht mehr passt! Hier kann so einiges hinein, welches unterwegs unbedingt mit muss. Wie z.B. diese kleinen süßen Püppies aus ausgedienten Zahnbürsten. Für den Träger flechtet ihr einfach T-Shirt-Garn oder auch eine Baumwollkordel bis ihr die gewünschte Länge erreicht habt und näht sie an den Seiten der Mütze an. Aus diesen kann man auch ein kleines Schleifchen als Applikation zaubern. Wer mag bringt noch einen Druckknopf oder Ähnliches zum Verschließen an. Und so kommt ihr auch hier recht schnell und unkompliziert zu einem tollen Ergebnis.

Einen Beitrag zu den kleinen Puppis aus Zahnbürsten findet ihr übrigens hier: