Ideen für einen DIY-Kosmetik-Adventskalender

Hier passt ordentlich was rein! Adventskalender aus Getränkekartons.

Selbstgemacht, kommt doch einfach immer gut. Und ich finde gerade zu Weihnachten, wenn sich viel der gemeinsamen Zeit in der Küche abspielt bietet sich auch die Gelegenheit ein paar Verwöhn-Rezepte für das Badezimmer auszuprobieren, die sich auch super verschenken lassen. Um alle 24 Häuschen zu füllen, könnt ihr zusätzlich verschiedene Duft- und Farb-Varianten herstellen. Natürlich dürfen sich die Geschenke auch wiederholen. In kleinere Einheiten verpackt lassen sich auch andersformatige Kalender, z.B. Söckchen, befüllen.

Was ihr in diesem Beitrag alles Endecken könnt:

  • Badesalz & Badesprudel
  • Körpercreme
  • Feste Handcreme
  • Knetseife
  • Deocreme
  • on top: kleine Schwämmchen

Badesalz & Badesprudel mit getrockneten Blüten

Blüten-Badesalz – Badesprudel in Blumenform.

Aus Salz, Öl und Blüten wird super schnell ein toll duftender und pflegender Zusatz für die Badewanne. Die Aufbewahrung im Schraubglas macht daraus einen schönen Hingucker im Badezimmer. Badesprudel in Blumenform lässt es noch ein wenig prickeln.

Zutaten für das Badesalz:

  • 2 Tassen Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • getrocknete und unbehandelte Rosenblätter, oder auch andere Blütenmischungen
  • wenn gewünscht: ätherisches Öl

Alle Zutaten miteinander mischen, ein wenig durchziehen lassen, fertig!

Zutaten für den Badesprudel:

  • 100g Zitronensäure
  • 200 g Natron
  • 2 TL Olivenöl
  • Lebensmittelfarbe nach Belieben
  • Duftöl nach Belieben (z.B. Lavendel)
  • 1 Spritzer Wasser

Zitronensäure, Natron und Ölivenöl gut mischen. Anschließend – für die ganz persönliche Mischung – die Lebensmittelfarbe und das Duftöl hinzugeben . Mit einem Spritzer Wasser eine Konsistenz herstellen, welche sich gut in kleine Silikonförmchen pressen lässt. Hierfür eigenen sich Eiswürfel- und Pralinenformen. Circa zwei Stunden trocknen lassen, fertig!!

Für die Blumen die Lebensmittelfarben blau und rot mischen, um lila zu erhalten.

Körpercreme im Glas:

Körpercreme.

Körpercreme aus Sheabutter, Kokosfett und ätherischem Zitronenöl, pflegt und erfrischt nach dem Baden. Schnell gemacht, so auch das Etikett, welches durch das Gummi immer wieder aufs Neue benutzt werden kann.

Zutaten für die Körpercreme:

  • 80 g Shea-Butter
  • 20 g Kokos-Öl
  • ein Spritzer Sesamöl
  • 5 bis 10 Tropfen ätherisches Öl nach Wahl

Shea-Butter und Kokos-Öl in einem Wasserbad schmelzen lassen. Die Temperatur sollte nicht zu hoch sein sein, aber warm genug, dass die Komponenten sich verflüssigen. Ist alles geschmolzen, das Ganze aus dem Wasserbad herausnehmen und Sesamöl unterrühren. Zum Schluss das ätherische Öl hinzufügen. Hier gut aufpassen, da es pur hautreizend ist. So lange es noch flüssig ist, in einen passenden Behälter umfüllen und fest werden lassen. Das kann mehrere Stunden dauern.

Das Sesamöl macht die Creme geschmeidiger, so dass es sich sehr gut auf der Haut verteilen lässt. Man sollte die Creme nach dem Duschen oder Baden unbedingt auf der noch nassen Haut auftragen, so wird die Feuchtigkeit in der Haut gespeichert. Als Duftnote habe ich mich dieses Mal für Zitronengras entschieden und das riecht so toll!! Kokos-Geruch mag ich eigentlich nicht so sehr, aber im End-Gemisch riecht es überhaupt nicht danach; das finde ich sehr angenehm.

Das Etikett besteht aus Getränkekarton und kann gut mit Lackstiften beschriftet und verziert werden.

Feste Handcreme

Feste Handcreme.

Feste Handcreme aus Bienenwachs und Kokosfett mit einem Hauch Orangenduft. Einzeln verpackt in einer Metalldose ist es gut portionierbar.

Zutaten für die feste Handcreme:

  • 7 g Bienenwachs
  • 30 g Kakaobutter
  • 3 TL Olivenöl
  • 3 Tropfen Orangenöl

Die festen Bestandteile in einem Wasserbad bei niedriger Temperatur schmelzen. alles vom Herd nehmen, mit Olivenöl verrühren und das ätherische Öl hinzufügen. Für die bessere Haltbarkeit in einzelne kleine Förmchen gießen und aushärten lassen. Anschließend können die Portionen z.B. in Butterbrotpapier verpackt werden.

Knetseife für noch mehr Abwechslung in der Badewanne

Superschnell hergestellte DIY Knetseife.

Zutaten für die Knetseife:

  • 20 ml Öl (z.B. Babyöl, Mandelöl, Sonnenblumenöl)
  • 20 ml Duschgel (Sorte egal)
  • 10 ml Bodylotion oder auch Handcreme (Sorte egal)
  • eine Prise Salz
  • 60 Speisestärke
  • Lebensmittelfarbe

Alle Zutaten gut miteinander mischen bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Sollte es noch ein wenig zu klebrig sein, einfach nochmal etwas Stärke hinzugeben. In kleine Plastikeier verpackt, auch ein tolles Mitbringsel.

Deocreme ganz ohne Zusatzstoffe

Ein Badezimmer ohne Plastik.

Deo und Creme werden bei mir in kleinen Weck-Gläsern aufbewahrt, so bleibt alles plastikfrei und sieht toll aus. Da macht die Körperpflege gleich noch mehr Spaß.

Zutaten für die Deo-Creme:

  • 2 TL Kakao-Butter (Shea geht auch, dann wird es noch etwas cremiger)
  • 4 TL Kokos-Öl
  • 6 TL Natron
  • 6 TL Stärke
  • einen Spritzer Glycerin
  • 4 Tropfen ätherisches Öl

Achtet beim Glycerin darauf, dass es pflanzlich ist, jedoch nicht aus Palmöl hergestellt wurde. Es wirkt hier rückfettend, so dass die Achseln nicht austrocknen.

Zunächst schmelzt ihr in einem Wasserbad die Kakao-Butter, und achtet immer drauf, dass es nicht zu heiß wird. Anschließend das Kokos-Öl hinzufügen und schmelzen lassen. Jetzt braucht ihr das Wasserbad nicht mehr. Nach und nach gebt ihr nun die festen Bestandteile dazu. Erst Natron, dann die Stärke und immer kräftig mit einem kleinen Schneebesen rühren, damit keine Klümpchen entstehen. Sind die Klümpchen erst einmal da, gestaltet es sich als recht nervig diese wieder zu entfernen. Glycerin hinzu und ganz zum Schluss das ätherische Öl; hier wieder gut aufpassen, da es pur hautreizend ist. Im noch flüssigen Zustand in ein passendes Gefäß gießen und abkühlen lassen. Das kann mehrere Stunden dauern.

Ich persönlich komme mit dem Deo sehr gut klar. Für Menschen die stark schwitzen ist es vielleicht weniger geeignet. Das muss jeder für sich ausprobieren.

on top: Kleine Schwächen aus alten Leggins

Der Web-Ramen aus einer alten Küchenschrank-Tür für die verschiedenen Größen.

Viele kleine Schwämmchen in kunterbunt oder auch dezent gehalten aus kaputten Socken oder Leggins. T-Shirt-Ärmel gehen auch, die bleiben ja eh übrig, wenn man sich T-Shirt-Garn herstellt. Bei uns fallen vor allem Socken der Erwachsenen und Leggins der Kinder an, die irgendwann so viele Löcher haben, dass sich Stopfen und Flicken wirklich nicht mehr lohnt. Dann ist mit der Verwertung aber noch lange nicht Schluss. Statt Wattepads kann man diese kleinen Schwämme benutzen. Sie funktionieren auch als Putzlappen, oder zum Trockenwischen des Waschbeckens, damit keine Kalkflecken entstehen. Man kann sie farblich dezent gestalten oder auch kunterbunt für super gute Laune.