Kosmetik selber machen

Körpercreme und Deo sind schnell zubereitet.

Am Wochenende habe ich mir wieder meine eigene Kosmetik gemacht. Da ich immer mehr hin zu einem plastikfreien Leben möchte, ist das für mich eine gute und auch kostengünstige Alternative.

Nach mehrmaligen Versuchen habe ich nun Rezepturen mit deren Resultaten ich bei Körpercreme und Deo sehr zufrieden bin. Beides reicht für mehrere Wochen und kann bei Bedarf schnell nachproduziert werden. Den ganzen Winter über hatte ich überhaupt keine Probleme mit juckenden Beinen, was bevor ich umgestiegen bin, immer der Fall war.

Hier die Rezepte

Körpercreme:

  • 80 g Shea-Butter
  • 20 g Kokos-Öl
  • ein Spritzer Sesamöl
  • 5 bis 10 Tropfen ätherisches Öl nach Wahl

Shea-Butter und Kokos-Öl in einem Wasserbad schmelzen lassen. Die Temperatur sollte nicht zu hoch sein sein, aber warm genug, dass die Komponenten sich verflüssigen. Ist alles geschmolzen, das Ganze aus dem Wasserbad herausnehmen und Sesamöl unterrühren. Zum Schluss das ätherische Öl hinzufügen. Hier gut aufpassen, da es pur hautreizend ist. So lange es noch flüssig ist, in einen passenden Behälter umfüllen und fest werden lassen. Das kann mehrere Stunden dauern.

Das Sesamöl macht die Creme geschmeidiger, so dass es sich sehr gut auf der Haut verteilen lässt. Man sollte die Creme nach dem Duschen oder Baden unbedingt auf der noch nassen Haut auftragen, so wird die Feuchtigkeit in der Haut gespeichert. Als Duftnote habe ich mich dieses Mal für Zitronengras entschieden und das riecht so toll!! Kokos-Geruch mag ich eigentlich gar nicht, aber im End-Gemisch riecht es überhaupt nicht danach; das ist für mich sehr angenehm.

Deo-Creme:

  • 2 TL Kakao-Butter (Shea geht auch, dann wird es noch etwas cremiger)
  • 4 TL Kokos-Öl
  • 6 TL Natron
  • 6 TL Stärke
  • einen Spritzer Glycerin
  • 4 Tropfen ätherisches Öl

Achtet beim Glycerin darauf, dass es pflanzlich ist, jedoch nicht aus Palmöl hergestellt wurde. Es wirkt hier rückfettend, so dass die Achseln nicht austrocknen.

Zunächst schmelzt ihr in einem Wasserbad die Kakao-Butter, und achtet immer drauf, dass es nicht zu heiß wird. Anschließend das Kokos-Öl hinzufügen und schmelzen lassen. Jetzt braucht ihr das Wasserbad nicht mehr. Nach und nach gebt ihr nun die festen Bestandteile dazu. Erst Natron, dann die Stärke und immer kräftig mit einem kleinen Schneebesen rühren, damit keine Klümpchen entstehen. Sind die Klümpchen erst einmal da, gestaltet es sich als recht nervig diese wieder zu entfernen. Glycerin hinzu und ganz zum Schluss das ätherische Öl; hier wieder gut aufpassen, da es pur hautreizend ist. Im noch flüssigen Zustand in ein passendes Gefäß gießen und abkühlen lassen. Das kann mehrere Stunden dauern.

Ich persönlich komme mit dem Deo sehr gut klar. Für Menschen die stark schwitzen ist es vielleicht weniger geeignet. Das muss jeder für sich ausprobieren.

Deo und Creme werden bei mir in kleinen Weck-Gläsern aufbewahrt, so bleibt alles plastikfrei und sieht toll aus. Da macht die Körperpflege gleich noch mehr Spaß.