Feder-Ohrringe mit Schrumpffolie

Feder-Ohrringe gemacht aus Schrumpffolie.

Endlich – mein erster Versuch mit Schrumpffolie! Das Projekt habe ich lange vor mir her geschoben. Die ganze Zeit habe ich mich aber total darauf gefreut. Und mit dem Ergebnis bin ich absolut zufrieden! Ich habe mir Skizzen einer großen und einer etwas kleineren Feder auf Papier gemalt, mit Bleistift auf die Folie übertragen und ausgeschnitten, diese umgedreht und nun als seitenverkehrte Vorlage für die zweite Feder benutzt. Den Aquarell-Effekt habe ich mit Filzstift-Wasser erzeugt. Wie man leere und eingetrocknete Filzstifte noch weiter verwenden kann zeige ich hier. Für die Federn habe ich die Farbe in Wassertankpinsel transferiert und tropfenweise auf der Folie verteilt. Die grünen und blauen Streifen wurden mit Buntstiften ausgemalt und mit der Lochzange in einem Abstand von 5 (kleine Feder) und 7 mm (große Feder) zum Rand ein 4 mm großes Loch gestanzt. Nach ein paar Minuten auf Backpapier im (auf 120°C vorgeheizten) Backofen, waren die Formen fertig. Sie kommen leicht gewellt aus dem Ofen, wenn man möchte kann man das so lassen. Gerade bei den Federn macht das ordentlich was her. Ich wollte sie aber glatt. Dafür habe ich sie auf ein Holzbrett zwischen zwei Backpapiere gelegt und vorsichtig mit dem Bügeleisen geglättet. Die Ohrring-Rohlinge aus Metall habe ich mir noch ein wenig zurecht gebogen, damit alles ordentlich schaukeln kann, Federn drauf und fertig!!

Federn – ein tolles Motiv aus der Natur!
Auch am Traumfänger aus alten T-Shirts und einem Drahtbügel machen Federn (z.B. aus alten CDs) eine hübsche Figur.